Riverdocks Chapter Hamburg
© RIVERDOCKS CHAPTER HAMBURG  zuletzt aktualisiert am 22. Mai 2018

Fahren in der Gruppe

Biken   mit   Gleichgesinnten   in   einer   Gruppe,   insbesondere   mit   einer   Harley-Davidson,   ist eines   der   schönsten   Formes   des   Motorradfahrens.   Dabei   ist   es   vollkommen   egal,   ob man   mit   nur   drei   Bikes,   oder   in   einer   großen   Kolonne   unterwegs   ist.   Voraussetzung   ist allerdings,   dass   alle   Teilnehmer   die   Grundregeln   für   das   Fahren   in   der   Gruppe   kennen und diese auch einhalten. Da   wir   vom   Riverdocks   Chapter   fast   immer   in   größeren   Gruppen   unterwegs   sind,   oder auch   einmal   größere   Konvois   anführen,   möchten   wir   Euch   nachfolgend   die   wichtigsten Grundregeln für ein sicheres und stressfreies Fahren in der Gruppe vorstellen: Jeder Konvoi wird von einem Road Captain  angeführt. Dieser   fährt   als   Konvoi-Führer   in   der   Fahrbahnmitte   an   der   Spitze   der   Gruppe   und   darf nicht   überholt   werden.   Der   Road   Captain   bestimmt   die   Fahrstrecke,   die   Stopps   und   die Geschwindigkeit,   mit   der   gefahren   wird.   Ferner   nimmt   er   während   einer   Fahrpause   ggf. die Abmeldung eines Bikers entgegen, der die Gruppe vorzeitig verlassen möchte. Hinter dem Führungsfahrzeug reihen sich die Teilnehmer  ein, dabei gilt: Alle     Teilnehmer     fahren     versetzt     mit     einem     Abstand     von     zehn     Metern     zum vorausfahrenden   Fahrzeug   bzw.   fünf   Metern   zum   seitlich   versetzt   fahrenden   Fahrzeug (siehe   “Fahren   in   der   Gruppe”).   Jeder   Teilnehmer   hält   seine   einmal   eingenommene Spur   und   Position   in   der   Gruppe,   auch   in   Kurven.   Schlechter   motorisierte   Fahrzeuge oder   Fahrer   mit   weniger   Fahrpraxis   sollten   im   vorderen   Teil   des   Konvois   fahren,   da   hier die Geschwindigkeit innerhalb des Verbandes am geringsten ist. Jeder   Teilnehmer   fährt   nur   so   schnell,   dass   der   Fahrer   hinter   ihm,   mithalten   kann. Sofern   man   das   hinter   sich   fahrende   Motorrad   nicht   mehr   sehen   kann,   einmal   hupen, an den rechten Straßenrand fahren und dort anhalten. Die    Fahrt    wird    fortgesetzt,    sobald    die    fehlenden    Fahrzeuge    wieder    aufgeschlossen haben. Dies wird dem Führungsfahrzeug durch zweimaliges Hupen mitgeteilt. Sofern   durch   das   Ausscheren   eines   Bikes   eine   Lücke   in   der   Formation   entstanden   sein sollte,   wird   diese   nur   innerhalb   der   jeweiligen   Fahrspur   ausgeglichen   (siehe   “Lücken schließen”). Ein Spurwechsel innerhalb des Konvois ist gefährlich und stikt untersagt! Am    Ende    des    Konvois    fährt    ein    zuvor    festgelegtes    Schlussfahrzeug ,    der    Fahrer kontrolliert,    das    niemand    zurück    bleibt.    Ferner    ist    er    verantwortlich,    die    Gruppe zusammenzuhalten und den Konvoi nach hinten abzusichern. Sofern   diese   Grundregeln   von   allen   Fahrern   eingehalten   werden,   ist   das   Fahren   im Konvoi für alle Beteiligten stressfrei und sicher. Da   eine   verbale   Verständigung   innerhalb   eines   fahrenden   Konvois   nahezu   unmöglich ist, gilt folgende, allgemein gültige Zeichensprache: Also worauf wartet Ihr noch, los geht es zur nächsten gemeinsamen Ausfahrt mit dem   RIVERDOCKS CHAPTER HAMBURG ©
Konvoi
Und so funktioniert es:
[Fahren in der Gruppe]
[Lücken schließen]
[Anhalten an Hindernissen]